Zurück

7 Tipps, damit Sie auch an Weihnachten Ihr Gewicht halten

7 Tipps, damit Sie auch an Weihnachten Ihr Gewicht halten

7 Tipps, damit Sie auch an Weihnachten Ihr Gewicht halten


Schon seit Wochen gönnen sich viele von uns Guetzli. Jetzt kommen die Weihnachtsmenüs auf uns zu – und die Angst, im Januar auf die Waage zu steigen. Mit unseren 7 Tipps umschiffen Sie eine böse Überraschung.


Schon seit Wochen gönnen wir uns gluschtige Guetzli. Dazu gesellen sich bald feine Weihnachtsmenüs – und die Angst, im Januar auf die Waage zu steigen. Mit den folgenden 7 Tipps können Sie auch an Weihnachten Ihr Gewicht halten.

1) Keine Überraschung: Bewegen Sie sich… 

An Weihnachten sind (kleine) Sünden erlaubt, nicht zuletzt nach diesem turbulenten Jahr. Damit Sie Ihr Gewicht trotzdem halten (und das schlechte Gewissen in die Schranken weisen), empfehlen wir, sich über die Festtage besonders fleissig zu bewegen.

Sie wissen, dass am Abend ein kalorienreiches Festmahl auf Sie wartet? Dann gehen Sie zur Feier des Tages schon am Morgen eine Runde spazieren. Viele schwören auf das sogenannte Nüchterntraining (das für Diabetiker aber nicht geeignet ist). Die – wissenschaftlich umstrittene – These lautet: Auf leeren Magen zapft der Körper in Ermangelung von Kohlenhydraten seine Fettpolster an, um so an Energie zu kommen. Probieren Sie es doch einfach mal aus: Manch einer verspürt beim Sport auf leeren Magen ein unerwartetes Energiefeuerwerk.

Für wen der Frühsport partout nichts ist, der geht nach seinem Schüfeli oder Rollschinkli an die frische Luft. Ein XXL-Verdauungsspaziergang kann dabei helfen, den drohenden Kalorienüberschuss doch noch abzuwenden (oder zumindest abzufedern).

Tipp: Im Winter kann man endlich mal wieder auf die Kunsteisbahn. Und das lohnt sich! Denn Schlittschuhfahren verbrennt in 30 Minuten bis zu 165 Kalorien und stärkt Ihre Oberschenkel- und Wadenmuskulatur.

2) … aber lassen Sie sich beim Essen Zeit

Wir werden Sie bestimmt nicht davon abhalten, mit Tempo über Stock und Stein zu spazieren. Doch beim Essen liegt in der Ruhe die Kraft. Wussten Sie, dass Schnellesser dazu tendieren, auch mehr zu essen? Kauen Sie stattdessen jeden Biss mindestens 5 bis 10 Mal. Das unterstützt die Verdauung und gibt dem Gehirn mehr Zeit zu erkennen, wann wir eigentlich genug gegessen haben. Denn nur so nimmt man das Völlegefühl wahr, bevor man sich schon «überfressen» hat.

3) Weniger Essensreste = weniger Extrakalorien 

Machen Sie sich dieses Jahr einfach mal einen realistischen Einkaufszettel. Soll heissen: Es kommt nur rauf, was Sie wirklich brauchen – und das auch in der richtigen Menge. Lassen Sie sich nicht von Sonderangeboten und Familienportionen verführen. Wann war bitte Ihr letztes Weihnachten, wo Sie am Ende nicht zu viel eingekauft haben? 

Auf diese Weise sparen Sie jede Menge Geld und müssen weniger Essen wegwerfen. Ausserdem kommen Sie erst gar nicht in Versuchung, aus schlechtem Gewissen das übriggebliebene Essen «selbstlos» zu verwerten. 

Auch interessant: Zuckerarm backen in der Adventszeit – so klappt’s garantiert

4) Geniessen Sie mit Köpfchen 

Wenn Sie wissen, dass später noch festlich aufgetischt wird, empfehlen wir, tagsüber bewusst an Kalorien zu sparen. So können Sie am Abend normal mitessen und ohne Reue, aber mit Köpfchen geniessen. 

Sollten Ihre Liebsten (oder Sie selbst) an ein Buffet gedacht haben, haben Sie ja eh die Auswahl. Meiden sollten Sie frittierte, panierte und fettige Speisen sowie dicke und schwere Saucen. Füllen Sie Ihren Teller grosszügig mit Gemüse und Salat, sodass am Ende noch nur eine überschaubare Ecke für ein Stück Fisch oder (mageres) Fleisch übrigbleibt.

Beim Dessert fahren Sie am Besten mit Früchten, Sorbets oder einem kleinen Stück Kuchen oder Schokolade. Schlussendlich ist es aber ein spezieller Tag, den Sie mit Ihren Liebsten geniessen sollen. Ihr Abnehmerfolg wird nicht an Weihnachten besiegelt, sondern in den restlichen 51 Wochen des Jahres!    

5) Alkohol ja, aber richtig! 

Nein, das ist keine Aufforderung zum frivolen Betrinken in Ihrer Lieblingsbeiz. Vielmehr sollten Sie einen altbewährten Trick befolgen, der Ihnen dabei helfen wird, den Konsum zu verlangsamen. Immer einen alkoholischen Drink mit einem nicht-alkoholischen kontern.

Im besten Fall greifen Sie dabei zu Wasser, denn Cocktails und Mischgetränke haben meist schon viel Zucker und reichlich Kalorien. Besonders figurbewusste Alternative: Sie verdünnen direkt mit etwas Wasser. Ein Glas Weisswein hat beispielsweise ca. 85 Kalorien. Wenn Sie daraus eine Schorle machen, sind es nur noch knapp 40 Kalorien.

6) Die Dosis macht das Gift

Auch wenn Sie sich an Weihnachten mehr gönnen dürfen, sollten Sie sich nicht völlig vergessen. Wählen Sie eine normale Portion und halten Sie sich an gesunde Menüoptionen wie Poulet oder gegrillten Fisch. Dazu immer reichlich Gemüse und Salat, um den Teller auf gesunde Weise voll zu bekommen. Ein klares Ja zu Saucen, aber sparsam, vor allem wenn sie sehr dick sind. 

Und immer im Hinterkopf behalten: Bei hohem Blutzucker produziert der Körper mehr Insulin, was den Körper dazu anregt, Fett zu speichern. Setzen Sie bei Ihrer Ernährung auf viel Eiweiss und Nahrungsfasern. So stabilisiert sich der Insulinspiegel, die Fettspeicherung wird reduziert und das Hungergefühl verringert sich. Auf diese Weise wird Gewicht halten an Weihnachten leicht gemacht.

7) Lassen Sie sich nicht nur überraschen 

…, sondern greifen Sie auch selbst zur Kochschürze und bieten Sie an, etwas Kulinarisches beizusteuern. Ein ganzer Morgen in der Küche verbraucht reichlich Energie und schürt Vorfreude auf das feine Festessen. Und noch viel wichtiger: Indem Sie selbst kochen, wissen Sie auch genau, was in dem Festmahl drinsteckt. So haben Sie die Chance, auf frische und gesunde Zutaten zu setzen und unschöne kalorische Überraschungen aus dem Weg zu räumen.

Newsletter

Rabattaktionen, Rezepte & Ernährungstipps direkt in Ihren Posteingang

Durch die Angabe Deiner E-Mail-Adresse stimmst Du unseren Datenschutzhinweisen zu. Diese Einwilligung kannst Du jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.