Zurück

«Durch dick & dünn»:
Hallo, ihr lieben Kilos!

«Durch dick & dünn»: <br data-lazy-src=

«Durch dick & dünn»:
Hallo, ihr lieben Kilos!


Dr. Heinrich von Grünigen ist nicht nur eine Radiolegende, sondern auch bekannt für seinen Kampf gegen das Übergewicht. Und das sowohl als Präsident der Schweizerischen Adipositas-Stiftung (SAPS) wie auch als Privatperson. Viel Spass mit der neuen Folge seiner eBalance-Kolumne «Durch dick & dünn»! 


Die Viren-Krise hat uns wieder. Erneut ruft uns Vater Staat zu häuslichem Verweilen auf, empfiehlt neben Maskenpflicht und distanziertem Benehmen auch den Verzicht auf freie Bewegung, insbesondere auf den Weg zur Arbeit. Home Office ist erneut angesagt. Wer es kann, hält sich dran.

Das hatten wir ja schon, inklusive die fast schon unausweichliche Gewichtszunahme, die viele von uns im Frühjahr während des Lockdowns ereilt hat: 4 Kilogramm waren es im Schnitt, aus den USA hört man, dass das Volk in dieser Zeit sogar bis zu 8 Kilo zugelegt hat.

Ein gar nicht so verhaltenes Snack-Verhalten

Die Gründe liegen auf der Hand: Selbst wer sich zuvor nur mässig bewegt hat, schränkte nun seine Schrittzahl drastisch ein, vom Bett in die Küche zum Tisch und wieder ins Bett… Und vor allem, dass der Kühlschrank (prall gefüllt, weil auch der Gang in den Supermarkt zum Risiko-Parcours geworden war) rund um die Uhr verführerisch zur Verfügung stand, das hat uns zu einem Snack-Verhalten verleitet, wie wir es im Büro nur ausnahmsweise ausleben können.

Seit dem Ende des ersten Lockdowns habe ich durch zurückerlangte Disziplin fast schon wieder acht Kilo abgenommen. Ein Erfolgserlebnis an sich. Aber nun soll es wieder im alten Stil losgehen…

Bleibt die Frage: Habe ich aus der ersten Phase etwas gelernt, um den Kollateralschaden auf Rippen und Hüften zu vermeiden? An guten Ratschlägen fehlt es derzeit in den Gazetten nicht: Essen nur zu Fixzeiten, Intervallfasten ausprobieren, professionelle Hilfe suchen, vorübergehend auf vegane Ernährung umstellen, auf Alkohol verzichten, wenn möglich kein oder nur wenig Zucker, kein Fastfood holen, sondern selber kochen… eigentlich wüsste man ja alles. Denn man hat es im Bestreben, sein Gewicht unter Kontrolle zu halten, schon mehrmals ausprobiert – mit wechselndem Erfolg.

Ich jedenfalls habe mir vorgenommen, diesmal bewusster auf mein Essverhalten zu achten, eventuell mit Unterstützung eines Programms oder einer App, um die Fehler zu vermeiden, die mir quasi unbewusst in der ersten Phase unterlaufen sind… Ob es etwas nützt? Die Waage wird es mir sagen, gnadenlos.

Alle bisherigen Folgen der Kolumne:

Newsletter

Rabattaktionen, Rezepte & Ernährungstipps direkt in Ihren Posteingang

Durch die Angabe Deiner E-Mail-Adresse stimmst Du unseren Datenschutzhinweisen zu. Diese Einwilligung kannst Du jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.