Gesundes Mittagessen trotz Alltagshektik

Gesundes Mittagessen trotz Alltagshektik - ebalance Blog

17. Dezember 2015

, eBalance

Termine, Meetings und Planungsstress – sich im Berufsalltag gesund und ausgewogen zu ernähren, ist nicht immer einfach. Wer wenig Zeit zu essen und erst recht keine Lust zu kochen hat, greift deshalb schnell auf Fast Food an Take Aways zurück. eBalance.ch verrät, wie ein alternatives gesundes Mittagessen aussieht.

Die meisten Berufstätigen verbringen nicht nur die Arbeitszeit, sondern auch die Mittagspause mit den Arbeitskollegen im Büro. Fertigmenüs oder Essen, dass innert kürzester Zeit konsumierbar ist, kommt dabei gerade gelegen. Leider lässt das Angebot bei Take Aways in Bezug auf die Gesundheit oft zu wünschen übrig, was sich wiederum schlecht auf die Leistungsfähigkeit am Nachmittag auswirkt.

Was ist ein gesundes Mittagessen?

Eine gesunde Mahlzeit ist an erster Stelle ausgewogen. Das bedeutet, dass sie ein eiweisshaltiges Produkt, eine Kohlenhydrate-Beilage sowie Gemüse oder Salat enthält. Diese drei Hauptnährstoffe sollten jedoch nicht nur enthalten, sondern auch mengenmässig aufeinander abgestimmt sein. Das Tellermodell hilft Ihnen dabei, sich in der Kantine, am Buffet oder im Restaurant zu orientieren:

  • ½ des Tellers: Gemüse, Salat, Früchte, Beeren oder Pilze
  • ¼ des Tellers: Kohlenhydrate wie Brot, Teigwaren, Reis, Kartoffeln oder Hülsenfrüchte
  • ¼ des Tellers: Eiweisse wie Milchprodukte, Eier, Fleisch, Fisch oder Tofu

Da Süssgetränke sowie Säfte, Milch oder einige Kaffee-Varianten unerwartet viele Kalorien haben können, trinken Sie dazu am besten Wasser oder ungesüsste Tees.

Wenn Sie unterwegs essen, kann ein richtig belegtes Sandwich einem gesunden Mittagessen entsprechen. Verzichten Sie dafür auf Weissbrot und nehmen Sie Vollkorn-, Dinkel-, Graham- oder Roggenbrot, die länger sättigen. Bestreichen Sie das Brot dünn mit Butter oder Margarine und belegen Sie es mit Salat, Kräutern, Sprossen oder Gemüse. Als Proteinbeilage können sie fettarmes Fleisch wie Bündnerfleisch, Trutenbrust, Pouletfleisch oder mageren Schinken verwenden. Beim Käse achten Sie am besten auf fettreduzierten Frischkäse oder Viertel- sowie Halbfettkäse.

 

Mitglied werden

Gesundes Mittagessen: Tipps für den Take Away

Ausgewogen ist das schnelle Essen am Imbissstand leider selten, ein gesundes Mittagessen sieht anders aus. Da viele Schnellverpflegungsgerichte hauptsächlich aus Fett und Kohlenhydraten wie Weissmehl bestehen, ist die Sättigung von kurzer Dauer. Auch Salz und Zucker sind in Fast Food meist übervertreten, dafür fehlen Gemüse oder Proteine. Schlechte Beispiele für ein schnelles Mittagessen sind die Bratwurst mit Bürli (660 kcal), ein Cheeseburger mit einer kleinen Portion Pommes (642 kcal) oder Döner Kebab (770 kcal)

Trotzdem muss Fast Food nicht per se ungesund sein. So haben Sie bereits die bessere Wahl getroffen, wenn Sie sich für Teigwaren mit Tomatensauce (434 kcal), ein Birchermüesli ohne Schlagrahm mit Vollkornbrötli (412 kcal) oder 12 Stück Sushi mit Beilagensalat (485 kcal) entscheiden. Folgende Tipps helfen Ihnen, ein gesundes Mittagessen zu finden:

  • Nehmen Sie sich Zeit zum Essen! Wer schnell isst, isst oft auch zu viel, da sich das Sättigungsgefühl erst später bemerkbar macht.
  • Sorgen Sie selbst für Ausgewogenheit und ergänzen Sie die fehlenden Nährstoffe, indem Sie beispielsweise einen Beilagensalat oder eine Packung Hüttenkäse kaufen
  • Achten Sie auf eine kalorienarme Zubereitungsart wie grillieren, dämpfen oder blanchieren. Was paniert oder frittiert wurde, enthält meist sehr viel Fett.
  • Verlangen Sie nur wenig Sauce oder dosieren Sie selbst.
  • Fragen Sie nach einer kleineren Portion.
  • Kompensieren Sie kalorienreiches Essen mit Bewegung, beispielsweise bei einem Mittagsspaziergang.

Claudia Müller, dipl. Ernährungsberaterin HF und Jasmine Helbling, Redaktorin, eBalance.ch / Bild: © stockasso – fotolia.com

Auch interessant

Blaues Schild auf gelbem Hintergrund mit dem Wort Diabetes
Typ-2-Diabetes ist nichts anderes als eine gefährliche Volkskrankheit. eBalance erklärt, welche Risikofaktoren es zu minimieren gilt. Ausserdem lesen Sie bei uns, welche bisweilen unspezifischen Symptome auf eine (anfängliche) Erkrankung hindeuten