Räben-Rezepte: vom Augenschmaus zur Gaumenfreude

Räben-Rezepte: ein herbstlicher Gaumenschmaus - eBalance Blog

12. Oktober 2015

, eBalance

Bald finden wieder in allen Dörfern die traditionellen «Räbeliechtli»-Umzüge statt. Dafür werden rosafarbene bis violette Wurzelköpfe mit weissem Wurzelfleisch – die Räben oder Herbstrüben – verwendet. Das Gemüse ist aber nicht nur schön anzusehen, sondern auch richtig fein. Testen Sie unsere Räben-Rezepte!

Obwohl ein grosser Teil für Viehfutter verwendet wird, ist die Herbstrübe ein schmackhaftes Gemüse, welches langsam wieder an Beliebtheit gewinnt. Räben sind allerdings schwer verdaulich und werden deshalb meist gegart gegessen.

In der Schweiz zählte die «Räbebappe» lange zu den typischen Herbstmahlzeiten, dazu wurden die Räben wie Kartoffelstock zubereitet. Ähnlich wie Sauerkraut wird die Räbe aber auch gerne als milchsaures Gemüse eingemacht. Kombiniert mit anderen Wurzelgemüse-Sorten eignet es sich gut für Eintopf-Gerichte.

2 feine Räben-Rezepte

Winterlicher Rübeneintopf mit Tofu

(vegetarisch, glutenfrei und laktosearm)

Zubereitungszeit: 30 Minuten

Zutaten für 4 Portionen

250 g Kohlrabi
100 g Räbe / Herbstrübe
150 g Wirz / Wirsingkohl
250 g Kartoffeln
1 Stk. Zwiebel
1 KL Bratbutter
2 dl Gemüsebouillon
 1 Stk. Lorbeerblatt, getrocknet
1 Prise Muskatnuss
nach Belieben Salz und Pfeffer
1 EL Olivenöl
200 g Tofu, mariniert oder gut gewürzt

 

Mitglied werden

Zubereitung

Kohlrabi und Herbstrübe schälen und würfeln. Wirz waschen und in 3cm breite Streifen schneiden. Kartoffeln schälen und würfeln, Zwiebel grob hacken. Zwiebel, Kohlrabi, Herbstrübe und Wirz in der Bratbutter andünsten. Kartoffeln, Gemüsebouillon und Lorbeerblatt zugeben, mit Muskatnuss, frischem Pfeffer aus der Mühle und Salz würzen und bei mittlerer Hitze weich garen. Tofuwürfel in einer beschichteten Bratpfanne im Olivenöl braten, unter das Gemüse mischen und 2 Minuten zugedeckt ziehen lassen.

Hinweis: Es kann bereits marinierter Tofu verwendet werden oder Tofu nature. Legen Sie diesen beispielsweise in Sojasauce ein oder würzen Sie ihn mit kräftiger Bouillon.

1 Port. = 328 g / 201 kcal

Räbepappe eBalance

(vegetarisch, glutenfrei und laktosearm)

Zubereitungszeit: 40 Minuten

Zutaten für 4 Portionen

1 Stk. Zwiebel
600 g Räbe / Herbstrübe
200 g Kartoffeln
1 dl Milchdrink (2.8% Fett)
50 g Butter
3 EL Maizena
1 Prise Salz
nach Belieben Kümmel und Muskat

Zubereitung

Zwiebel schälen und ganz fein hacken. Die Räben und Kartoffeln schälen, würfeln und zusammen mit der Zwiebel weich kochen.

Das Wasser abschütten und die Räben und Kartoffeln gut ausdampfen lassen. Beides durchs Passevite treiben. Die Räbebappe sollte dadurch eine Kartoffelstock-ähnliche Konsistenz bekommen.

Die Milch mit den Gewürzen und Maizena mischen und gut verrühren. Die Flüssigkeit unter die Räbenbappe rühren und alles zusammen kurz aufkochen.

Hinweis: Die Räbebappe kann wie Kartoffelstock zu Fleisch serviert werden. Am besten wird das Gericht mit einem Salat und/oder einer Gemüsebeilage ergänzt.

1 Port. = 255 g / 216 kcal

Claudia Müller, dipl. Ernährungsberaterin HF, eBalance.ch / Bild: © Friedberg – Fotolia.com

Auch interessant

Blaues Schild auf gelbem Hintergrund mit dem Wort Diabetes
Typ-2-Diabetes ist nichts anderes als eine gefährliche Volkskrankheit. eBalance erklärt, welche Risikofaktoren es zu minimieren gilt. Ausserdem lesen Sie bei uns, welche bisweilen unspezifischen Symptome auf eine (anfängliche) Erkrankung hindeuten