Peter Reichelt (54) hat 19 kilo
abgenommen

Zurück

«Heute fühle ich mich in meiner Haut endlich richtig wohl!»

Peter Reichelt

, 54

 aus Wimmis BE

beruf
Elektrotechniker/Dispatcher
gewicht vorher
109 kg
gewicht nachher
90 kg
grösse
184 cm

Abnehmen, wieder zunehmen, abnehmen, wieder zunehmen: Über dreissig Jahre lang kämpfte Peter Reichelt mit zu vielen Kilos auf den Rippen. Und mit dem Jo-Jo-Effekt, der sich nach jeder Diät einstellte. Doch nun, mit 54 Jahren, hat sein Leiden ein Ende: Dem gelernten Elektrotechniker aus Wimmis im Berner Oberland ist es endlich gelungen, sein Übergewicht in den Griff zu bekommen.

Wie er das geschafft hat? Mit Hilfe unseres Programms von eBalance habe er erkannt, «dass man bei der Ernährung und bei der Bewegung die Veränderungen so vornehmen sollte, dass sie zur Selbstverständlichkeit werden können. Man empfindet dann keinen Verlust mehr, sondern geniesst die erlangte Leichtigkeit und die damit verbundene Freiheit.»

Pendeln zwischen Disziplin und «Laissez-faire»

Bei seinen früheren Abnehmversuchen hat der gebürtige Wittener (D), der als Kind von seiner Mutter liebevoll als «knuffig» bezeichnet worden war und mit zwanzig bereits 110 Kilo auf die Waage gebracht hatte, tatsächlich einiges falsch gemacht. Er wählte einseitige Methode, wie etwa die auf Eiweiss basierende «Atkins»-Diät. Mit solchen Diäten purzelten die Pfunde zwar rasch, aber: «Weil das Essen eintönig war und nicht wirklich schmeckte, war ich aber jedes Mal froh, davon wegzukommen – und so fiel ich in die alten Ernährungsgewohnheiten zurück.»

Mit dreissig begann der bislang eher unsportliche Mann bis zu fünf Mal pro Woche zu laufen und bestritt mehrere Marathons. Doch auch dieser Effort brachte nicht den gewünschten nachhaltigen Erfolg. Peter Reichelt verlor wohl viel Gewicht, «aber es gelang mir nicht, das intensive Training langfristig zu pflegen. Das Laufpensum war zu gross, um in meinem Berufsalltag Platz zu haben». Das Resultat: Die Joggingambitionen schwanden, erneut setzten sich überflüssige Fettreserven an.

 

Peters Tipps:

  • Das Gewichtsziel locker, aber zielbewusst angehen. Ein zu hoher Anspruch an sich selbst führt dazu, dass zuerst die Regelmässigkeit leidet und man unter Umständen seine Motivation am Ende ganz verliert.
  • Regelmässige Bewegung tut der Gesundheit gut und verbrennt Kalorien. Aber auch hier sollte man nicht übertreiben, sonst hält man Regelmässigkeit nicht durch.
  • Job wechseln, wenn man sich an seinem Arbeitsplatz nicht wohlfühlt. Das seelische Wohlbefinden kann beim Abnehmen sehr unterstützend wirken.

 

Rückschlag durch erschwerte Lebensumstände

2009 versuchte es Peter Reichelt mit erstmals mit eBalance. Im Laufe von zwölf Monaten reduzierte er sein Gewicht auf 85 Kilo. «Ein Wahnsinnserfolg für mich.» Weil das Programm ein Kalorienguthaben vorgebe, aber keine Speisen verbiete, habe er auch nie gehungert oder das Gefühl gehabt, auf etwas verzichten zu müssen, sagt er. Verzichtet habe er nur auf das Fitnessprogramm. «Ich war der Ansicht, dass man auch abnehmen können muss, wenn man nicht in der Lage ist, Sport zu treiben. Allerdings habe ich darauf geachtet, mich im Alltag öfters zu bewegen.»

Alles in Ordnung also? Nein, ein Umzug, eine Operation und ein Jobwechsel brachten Peter Reichelts Leben in den folgenden Jahren aus dem Gleichgewicht. «Deshalb liess ich die Sache mit dem Essen einmal mehr schlittern.» Als Folge rückte der Zeiger der Waage wieder nach oben und landete Mitte 2014 bei der 109-Kilo-Marke.

Neustart mit mehr Geduld

Im Wissen, dass er diesmal die Gewichtszunahme nicht der Abnehmmethode zuschreiben konnte, begann Peter Reichelt zum zweiten Mal mit eBalance. Und er setzte jetzt alles um, was er schon bei der ersten Nutzung des Programms gelernt hatte.

Statt von Null auf Hundert startete er langsam und geduldig. Wenn das Gewicht einmal stagnierte oder sogar etwas anstieg, liess er sich nicht verrückt machen, sondern setzte in seinem Online-Profil ein neues Ziel. Auch gab er sich mehr Zeit, dieses zu erreichen. «So ging das Gewicht wieder runter, zwar nur wenig, aber ich fühlte mich auf Kurs und war entsprechend motiviert.»

Abnehmen trotz Schichtarbeit – das kann funktionieren!

Die Schwierigkeit, dass er als Dispatcher im Bereich Kundenbetreuung Stromnetze im Schichtbetrieb arbeitet, meisterte Peter Reichelt ebenfalls bestens. «Ich habe mich auf die unregelmässigen Arbeits- und Schlafenszeiten eingestellt und so auch mit dem zeitverschobenen Essen kaum Probleme.» Wenn er morgens um 6 Uhr nach Hause komme, trinke er etwas und schlafe dann bis mittags, sagt er. Etwa um 12.30 Uhr nehme er dann das Frühstück ein. «Die weiteren Mahlzeiten verschieben sich entsprechend nach hinten, Abendbrot gibt es um 22 Uhr.»

Zudem schöpft Peter Reichelts heute weniger auf den Teller und achtet darauf, dass er nachts und zwischendurch nicht so viel isst. «Etwas Obst oder ein Joghurt genügen für den Hunger.» Ansonsten sieht sein Menuplan aber ganz normal aus. «Ich mag Kartoffeln und Eintöpfe, und ich esse oft Lammfleisch, meist mit Salat. Mitunter gönne ich mir ein Grillhähnchen oder einen Döner. Und ein Glas Wein oder Bier liegt auch mal drin. Das gefällt mir an eBalance.»

Bewegung und Sport machen Peter heute Spaß

Schritt für Schritt ging es Peter Reichelt diesmal auch mit den körperlichen Aktivitäten an. Er achtete im Alltag darauf, sich öfters zu bewegen. Dabei kam ihm zugute, dass er sich in der Freizeit ohnehin um die Enten und Schafe auf seinem Bauernhof kümmern muss. Drei Mal in der Woche zieht er dazu eine Dreiviertelstunde mit dem Hund los. «Mir tut das gut, es kurbelt meinen Stoffwechsel etwas an. Und der Hund signalisiert mir seine Freude am Herumspringen, das motiviert mich.»

Um sein neues Ziel – 85 Kilo – zu erreichen und dann langfristig zu halten, will Peter Reichelt nun zusätzlich an drei Wochentagen je eine Stunde Ausdauersport treiben. «Ich werde mich aber diesmal hüten, mir selbst zu viel Druck zu machen. Es soll spielerisch sein, die Freude an der Bewegung und nicht eine Platzierung soll im Vordergrund stehen.» Um ein Auge darauf zu behalten, dass er nicht mehr Kalorien zu sich nimmt als verbraucht, will Peter Reichelt weiterhin sein eBalance-Abo lösen. «Das lohnt sich. Denn heute fühle ich mich in meiner Haut endlich richtig wohl.»

Hinweis: Alle Fotos sind Originalaufnahmen und wurden nicht mit Softwareprogrammen bearbeitet. Die darauf abgebildeten Personen haben ihr schriftliches Einverständnis zur Veröffentlichung gegeben. Beachten Sie, dass eine Gewichtsabnahme individuell verläuft und nicht im Einzelfall vorhergesagt werden kann.