Mit Zimt abnehmen – kann das funktionieren?

Mit Zimt abnehmen- Zimtstangen

5. November 2015

, eBalance

Stimmt es, dass man mit Zimt abnehmen kann? Apfelstrudel, Tee und Zimtsterne – mit Zimt verbindet man allerlei feine Süssspeisen und weihnachtliche Aromen. Über die Gaumenfreude hinaus soll das Gewürz aber noch viel mehr können: eBalance.ch klärt einen Ernährungsmythos auf.

Täglich eine Zimtschnecke verdrücken und dabei auch noch abzunehmen klingt zu gut um wahr zu sein – ist es auch. Natürlich nimmt nicht ab, wer Zimt in Kombination mit Süssigkeiten zu sich nimmt. Doch wie sieht es mit dem Gewürz aus? Kann es wirklich dabei helfen, eine schlanke Linie zu formen?

Mit Zimt abnehmen: So hilft der vermeintliche Schlankmacher

Der Blutzuckerspiegel wird durch die Wahl der Nahrungsmittel beeinflusst und zeigt an, wie hoch der Glukose-Anteil im Blut ist. Da sich ein ständig zu hoher Blutzuckerspiegel negativ auf Blutgefässe und Nerven auswirken kann, wird bei einem Anstieg das regulierende Hormon Insulin ausgeschüttet. Dieses befördert Zucker von den Blutbahnen in die Zellen, wo er primär zur Energiegewinnung dient und bei einem Überschuss als Glykogen gespeichert wird. Sind die Glykogenspeicher voll, bildet der Körper Fett. Durch die Ausschüttung von Insulin kann es aber wiederum zu einem Blutzuckerabfall kommen, was zu Hungergefühlen und “Gluscht” führt, obwohl eigentlich gar kein Essbedarf besteht. Zimt wird nachgesagt, dass er den Blutzuckerspiegel senken kann und dadurch langanhaltend sättigt. Besonders in Kombination mit süssen Lebensmitteln soll er eine hilfreiche Ergänzung sein, da er dem schnellen Anstieg des Blutzuckerspiegels entgegenwirkt.

Auch sonst werden dem Gewürz allerlei gute Eigenschaften nachgesagt, so soll es auch den Serotonin-Spiegel erhöhen und zu einer verstärkten Wärmeproduktion im Körper führen. Doch was steckt dahinter? Kann man tatsächlich mit Zimt abnehmen?

Ist mit Zimt abnehmen nur ein Mythos?

So gut das auch klingen mag, eine positive Wirkung von Zimt auf das Gewicht konnte leider noch nicht eindeutig festgestellt werden. Zwar gibt es unzählige Einzelstudien und kleinere Versuche, die einen positiven Effekt nachweisen, mindestens genauso zahlreich vertreten sind aber Studien ohne Effekt. Und auch wenn eine mögliche Wirkung vorhanden ist, sind Einflussfaktoren wie Fettgehalt, Portionengrössen, Kalorien etc. viel prägnanter.

Trotzdem ist Zimt ein tolles Gewürz und eignet sich sowohl für Süssspeisen als auch für rezente Gerichte.

» Rezept Rotweinbirnen mit Zimtschaum

Claudia Müller, dipl. Ernährungsberaterin HF und Jasmine Helbling, Redaktorin, eBalance.ch, 11.2015 / Bild: © pershing – fotolia.com

Auch interessant

Blaues Schild auf gelbem Hintergrund mit dem Wort Diabetes
Typ-2-Diabetes ist nichts anderes als eine gefährliche Volkskrankheit. eBalance erklärt, welche Risikofaktoren es zu minimieren gilt. Ausserdem lesen Sie bei uns, welche bisweilen unspezifischen Symptome auf eine (anfängliche) Erkrankung hindeuten